« Dezember 2010 | Start | Februar 2011 »

3 posts from Januar 2011

24. Januar 11

"Familie 2020: Aufwachsen in der digitalen Welt“ Tagung vom 1. – 2. März 2011 in Fulda

Familie2020Titelweb Digitale Medien sind fester Bestandteil unseres Alltags geworden. Täglich kommen neue Geräte und Dienste auf den Markt. Während die junge Generation scheinbar mühelos mit diesen Medien umgeht, tragen sie bei Erwachsenen zu einer wachsenden Verunsicherung bei. Immer stärker drängen Jugendliche in die sozialen Netzwerke des Internets und erschließen sich damit eigene Kommunikationsräume, die sie gegenüber Eltern und „Erwachsenen“ abschotten.

Den Ursachen, Auswirkungen und Konsequenzen dieser Entwicklung geht die Tagung „Familie 2020: Aufwachsen in der digitalen Welt“ nach, die am 1. und 2. März in Fulda stattfindet. Sie setzt sich mit Veränderungen im gesellschaftlichen Kommunikationsverhalten auseinander und will positive Möglichkeiten im Umgang mit den neuen Medien für die Familie vorstellen. Mit Praxisbeispielen, darunter die von Jugend online initiierte Kampagne „watch your web“, sollen Wege aufgezeigt werden, wie Familie Medienkompetenz erwerben und wie Medienkompetenz nachhaltig vermittelt werden kann. Workshops zu den Themen Web 2.0, Handy und Computerspiele, Vorträge sowie eine Diskussionsrunde vervollständigen das Tagungsprogramm.

Veranstaltet wird die Tagung von der Arbeitsgemeinschaft katholisch-sozialer Bildungswerke in der Bundesrepublik Deutschland, dem Bonifatiushaus, der Hessischen Landesanstalt für privaten Rundfunk und neue Medien und dem Institut für Medienpädagogik und Kommunikation. Die Anmeldung ist bis zum 15. Februar 2011 mit der Rückmeldekarte an das Bonifatiushaus in Fulda möglich. Informationen zum Programm und den Referierenden gibt es im Tagungs-Flyer, die Rückmeldekarte gibt es hier.


17. Januar 11

12. Gautinger Internet-Treffen vom 21.-23. März Digitale Jugendbildung: E-Partizipation in Jugendarbeit, Schule und Gesellschaft

GIT_2011-1-Titelblatt Was bedeutet digitale Jugendbildung vor dem Hintergrund der aktuellen Umwälzungen der Kommunikationsformen, die Social Media in Gang gesetzt haben? Welche Möglichkeiten der Beteiligung gibt es für die Kommunizierenden aus Jugendarbeit, Schule und Gesellschaft in Zeiten des Web 2.0? Und wie lässt sich in diesem Zusammenhang Medienbildung definieren? Diesen Fragen geht das 12. Gautinger Internet-Treffen vom 21. bis 23. März mit Vorträgen, Best-Practice-Beispielen sowie mit Workshops und Arbeitsgruppen zu einzelnen Themen nach. Das Tagungsprogramm umfasst unter anderem eine Pädagogen-LAN, die Vorstellung von digitalen Partizipationsmodellen und medienpädagogischen Praxisprojekten und beleuchtet zum Beispiel, welche Chancen das Netz für die gesellschaftliche Partizipation bietet. Veranstaltet wird das 12. Gautinger Internettreffen vom Institut für Jugendarbeit (Gauting), IJAB e.V./Jugend online (Bonn) und dem SIN - Studio im Netz (München).

 

Politisch geht es um die Frage, wie zwischen all den Web 2.0- Foren, Plattformen und Votings eine Verbindung zu den formalen politischen Entscheidungsprozessen hergestellt werden kann. In der Frage der Partizipation geht es darum, wie digitale Elemente von Information, Transparenz, Konsultation, Kooperation und Aktion eingebunden werden können in die bestehenden Strukturen. Digitale Jugendbildung bedeutet in diesem Rahmen, dass die Stärkung der Medienkompetenz nicht definiert wird aus Defiziten des Jugendschutzes, sondern als selbständige Ressource zur Persönlichkeitsentwicklung.

Die Anmeldung zum Gautinger Internet-Treffen ist ab sofort möglich unter www.institutgauting.de. Den Flyer zur Veranstaltung mit weiteren Informationen zu Programm, Anmeldung und Teilnahmegebühren gibt es als PDF-Download hier.



11. Januar 11

Neue Lernräume gestalten: EduCamp in Bremen vom 19.-20.03.2011

EduCamp Bremen Unter dem Motto „Neue Lernräume gestalten“ findet am 19. und 20. März in Bremen das siebte EduCamp statt. Für zwei Tage wird die GW2-Cafeteria der Uni Bremen zum Ort für Diskussionen und interdisziplinären Austausch zu innovativen Formen, Formaten, Technologien und Strategien des mediengestützten Lernens. Im Fokus des EduCamp Bremen steht der Einsatz von Medien im Bildungskontext an Schulen, Hochschulen, Fort- und Weiterbildungseinrichtungen sowie in Unternehmen. Die Veranstaltung richtet sich an Expertinnen, Experten und Lehrende im Schul- und Hochschulbereich, an Vertreterinnen und Vertreter von Unternehmen und Agenturen sowie an interessierte Schülerinnen, Schüler und Studierende.

Ob zuhause am heimischen PC, in der S-Bahn über das Smartphone oder den Tablet im Café: Das Internet ist allgegenwärtig. Doch wie lässt sich das Internet für das Lernen nutzen? Wann sind wir eigentlich medienkompetent? Wie kann selbst gesteuertes Lernen mit Web 2.0 funktionieren? Werden wir zum gläsernen Lerner? Verändern digitale Medien Bildungsprozesse? Welche weiteren Trends gibt es im Bildungsbereich? Dies sind nur einige Fragen, die auf den EduCamps diskutiert werden.

Banner_285px-white Die Idee des EduCamp basiert auf dem Prinzip des BarCamp, einer weitgehend sich selbst organisierenden „Mitmach-Konferenz“ (Franz Patzig). Im Gegensatz zu traditionellen Konferenzen werden die konkreten Inhalte dieser auch als Unkonferenz bezeichneten Veranstaltung nicht von den Organisatoren bestimmt, sondern von den Teilnehmerinnen und Teilnehmern vor Ort selbst ausgestaltet.

Beim EduCamp sind die Teilnehmenden aufgefordert, eigene Themen einzubringen, über die sie gerne referieren oder diskutieren möchten. Dies kann während des EduCamp unter anderem durch Vorträge, Workshops und Diskussionsrunden realisiert werden. Der jeweilige Tagesplan ergibt sich aus den Themenideen vor Ort. Zunächst werden hiefür die Themen der Teilnehmenden vorgestellt. Themen, die beim Publikum Anklang finden, werden dann in vordefinierten Zeitfenstern den zur Verfügung stehenden Räumlichkeiten zugeordnet.

Wer vom 19. bis 20. März in Bremen dabei sein möchte, kann sich anmelden unter http://educamp.mixxt.de. Nach der Registrierung im Netzwerk muss man hierfür unter „Events“ die gewünschte Veranstaltung auswählen und sich in der Seitenleiste im Feld „Teilnehmer“ anmelden.

Das EduCamp Bremen wird von Jugend online unterstützt.

Weitere Informationen gibt es im Flyer. (PDF – Größe 3MByte).

Gefördert vom

  • BMFSFJ

Ein Projekt von

  • IJAB e.V.

Jugendportal für digitale Kultur

  • Netzcheckers

News von netzcheckers

Tagung 2009

  • Anmeldung: Das Ende der Privatheit - Fachtagung zu Strategien der Sensibilisierung von Jugendlichen im Umgang mit persönlichen Daten im Internet